Ambulanz

Das Angebot der Ambulanz umfasst:

  • Beratungsgespräche für Menschen mit psychischen Problemen (z.B. bei Ängsten, Depressionen, psychosomatischen Beschwerden, Beziehungskonflikten usw.)
  • Diagnosestellung
  • Krisenintervention
  • Klärung, ob eine Psychotherapie angezeigt ist (Indikationsstellung)
  • Informationen über verschiedene Verfahren in der Psychotherapie bzw. sonstige Hilfsmöglichkeiten 
  • Empfehlung für ein geeignetes Behandlungsverfahren
  • Hilfe bei der Suche nach einem Therapieplatz bzw. Vermittlung in eine andere Einrichtung (Klinik, Beratungsstelle usw.)

Diese Leistungen können bei Bedarf auch in englischer, französischer, rumänischer, polnischer, spanischer und italienischer Sprache und in Farsi angeboten werden.

Die Ambulanz ist durch die Anerkennung der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen zur Abrechnung ihrer Leistungen mit den gesetzlichen Krankenkassen berechtigt, kann aber auch von privat Versicherten in Anspruch genommen werden.

Zur Abrechnung ist das Einlesen der Versichertenkarte erforderlich.

Für jedes Gespräch werden 50 Minuten eingeplant. Terminabsprachen sind verbindlich. Absagen spätestens 2 Tage (48 Stunden) vor dem vereinbarten Termin. 



Leitung der Ambulanz:
Dipl.-Psych. Rosalba Maccarrone Erhardt und Dipl.-Psych. Erwin Sturm

Ambulanzkonferenz und Belange der DPV-Ausbildung:
Dipl.-Psych. Erwin Sturm

Ambulanzkonferenz und Belange der TfP-Ausbildung:
Dipl.-Psych. Rosalba Maccarrone Erhardt

Mitarbeiter/innen:
Psychoanalytiker und Psychotherapeuten, die Mitglieder des Instituts sind; 
Psychologen und Ärzte in Weiterbildung am Institut

Anmeldung im Sekretariat
Montag, Donnerstag, Freitag 10.00 bis 12.00 Uhr
Tel. +49-69-174629


Praktika

In der Ambulanz des Frankfurter Psychoanalytischen Instituts können Studierende des Studienfachs Psychologie, die drei Semester im Bachelor-Studiengang erfolgreich durchlaufen haben, ein Praktikum absolvieren.

Die Praktikanten werden mit den Abläufen in einer psychoanalytisch arbeitenden Ambulanz vertraut gemacht und nehmen an den Konferenzen teil, in denen es schwerpunktmäßig um Diagnostik und Indikationsstellung für Patienten, die die Ambulanz aufsuchen, geht. Sie hospitieren in Supervisionsgruppen und Fallseminaren, in denen sie einen Einblick erhalten, wie Psychoanalytiker mit ihren Patienten arbeiten. Eine individuelle Betreuung unterstützt die Praktikanten, sich in die Grundlagen der psychoanalytischen Krankheitslehre und in die Theorie der daraus abgeleiteten therapeutischen Behandlungsformen einzuarbeiten. Außerdem erstellen die Praktikanten Berichte über Daten, die in der Ambulanz erhoben werden

Die Praktika finden Semester begleitend statt. Sie dauern ungefähr ein halbes Jahr und beginnen jeweils mit Beginn des Semesters. Kernzeiten sind mittwochs und donnerstags  von 13.00 bis 15.00 Uhr sowie donnerstags von 11.00 bis 13.00 Uhr und Montagabend von 20.00 bis 22.00 Uhr. Darüberhinausgehende Termine und Arbeitszeiten werden bei Praktikumsbeginn vereinbart.

Bewerbungsgespräche für das Praktikum im SS finden in der Regel im Februar, die Gespräche für das Praktikum im WS im Juli statt.

Kontakt:
Monika Stegmayer, Sekretariat des FPI: sekretariat (at) fpi.de