Die Ausbildung in tiefenpsychologisch
fundierter Psychotherapie

Das FPI begann mit dieser neuen eigenständigen Ausbildung im Jahr 2006 und bietet diese seitdem auf der Basis der Psychoanalyse und deren Weiterentwicklungen in kompakten dreijährigen Kursen mit Erfolg an. Die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie ist ein von der Psychoanalyse abgeleitetes Verfahren und ermöglicht durch ihr besonderes methodisches Vorgehen, durch die kürzere Behandlungsdauer (in der Regel bis zu  100 Therapiestunden.) und die niedrigere Frequenz von 1 – 2 Sitzungen pro Woche eine Erweiterung des psychoanalytischen Behandlungsansatzes für psychische Störungen. Die tiefenpsychologisch fundierte PT ist als Teil der kassenärztlichen Versorgung ein weit verbreitetes Therapieverfahren.

Das kompakte Curriculum am FPI ist so aufgebaut, dass die Teilnehmer in Gruppen von 8 bis 12 Teilnehmern das Curriculum in drei Jahren absolvieren können. Dabei legen wir großen Wert auf einen hohen Praxisanteil und bieten in Balintgruppen, in Ambulanz-, Fokal- und Fallkonferenzen, in denen eigene und die Behandlungen erfahrener Therapeuten besprochen werden, sowie durch Supervision den Teilnehmern eine intensive Begleitung der klinischen und praktischen Erfahrungen. Dadurch ermöglichen die Lehrtherapeuten - erfahrene Psychoanalytiker, ausgebildet nach den Grundsätzen der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung - den anspruchsvollen psychoanalytischen Ansatz in dieser doch recht kurzen Zeit zu erlernen.

Die klinisch-praktische und theoretische Ausbildung umfasst ca. 30 Wochenstunden und findet in den Räumen des Instituts statt. Das erste Jahr der Ausbildung, in der in der Regel das psychiatrische Jahr absolviert wird, kann in finanzieller und zeitlicher Hinsicht eine Belastung sein. Diese Zeit in psychiatrischen und psychosomatischen Kliniken wird in der Regel leider völlig unzureichend bezahlt. Nach einem Jahr kann dann mit der praktischen Ausbildung, d. h. der Durchführung eigener Behandlungen begonnen werden, deren Honorierung ein Einkommen weit über den Kosten der Ausbildung und damit einen ausreichenden Lebensunterhalt ermöglicht.

Kosten

Das Frankfurter Psychoanalytische Institut hat als ein eingetragener, als gemeinnützig anerkannter Verein kein kommerzielles Interesse. Die Kosten der Ausbildung verteilen sich im Wesentlichen auf Semestergebühren, Kosten für Selbsterfahrung und Supervision. Entscheidend dafür, ob ein Ausbildungsangebot kostengünstig ist, sind aber insbesondere auch die Einnahmen, die die Ausbildungsteilnehmer durch die Honorare für die von ihnen selbst durchgeführten Ausbildungsbehandlungen erzielen können. Von diesen Honoraren behalten viele Ausbildungsinstitute 50 oder noch weit mehr Prozent ein. Auf diese Weise werden die tatsächlichen Ausbildungskosten häufig erst spät erkennbar. Das FPI behält von den Honoraren für die Ausbildungsteilnehmer in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie lediglich 26,5% für den Verwaltungsaufwand und die Betreuung der Ausbildungsteilnehmer in der Ambulanz ein.

Folgende Graphik, ausgehend von einer Ausbildungsdauer von insgesamt vier Jahren (dreijähriges Curriculum und ein weiteres Jahr für den Abschluss der Ausbildungsfälle) mag das verdeutlichen:

Die ersten Kurse mit jeweils 10 Teilnehmern haben die Ausbildung inzwischen erfolgreich durchlaufen. Unsere Erfahrungen zeigen, dass das Konzept mit der fokaltherapeutischen Ausrichtung sowie der Durchführung in einem Kurs über die drei Jahre gut funktioniert. Teilnehmer und Dozenten sind nach diesen ersten Erfahrungen sehr zufrieden. Das Kurssystem, in dem Sie gemeinsam als Gruppe die Ausbildung durchlaufen, hat sich bewährt. Wir garantieren, dass Sie das Curriculum in drei Jahren absolvieren können, für den Abschluss Ihrer Behandlungen müssen Sie allerdings etwas mehr Zeit einplanen.

Der nächste Ausbildungskurs in tiefenpsychologischer Psychotherapie am FPI startet im Oktober 2017.

Ausführliche Informationen enthält die Informationsbroschüre.
Für ein Informationsgespräch stehen wir Ihnen auch gerne zur Verfügung. 

 

Über das Sekretariat des Instituts erhalten Sie weitere Informationen: 

Telefon: 069-17 46 28:
Di u. Do von 15:00 - 17:00 Ansprechpartner Lenore Hinkel
E-Mail: lenore.hinkel (at) FPI.de